Logo jurisLogo Bundesregierung

Änderung der EU-Schwellenwerte zum 1. Januar 2018

Zurück zur Teilliste Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Änderung der EU-Schwellenwerte zum 1. Januar 2018



Fundstelle: GMBl 2018 Nr. 4, S. 61, https://www.fachinfoboerse.de



I.



Mit den delegierten Verordnungen (EU) 2017/2364, (EU) 2017/2365, (EU) 2017/2366, und (EU) 2017/2367 vom 18. Dezember 2017 (Abl. L 337/22, 19.12.2017) hat die Europäische Kommission die in den Richtlinien 2014/25/EU, 2014/24/EU, 2014/23/EU und 2009/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates enthaltenen Schwellenwerte für die Vergabe öffentlicher Aufträge zum 1. Januar 2018 geändert.



II.



Ab dem 1. Januar 2018 sind im Bundeshochbau Aufträge, die die neuen Schwellenwerte bei:



–  

Klassischen Auftragsvergaben:






Bauaufträge

5.548.000 Euro







Liefer-/Dienstleistungsaufträge   

221.000 Euro







Oberste Bundesbehörden

144.000 Euro






Konzessionsvergaben:

5.548.000 Euro






Vergaben im Sektorenbereich und im Bereich von Verteidigung/Sicherheit:





Bauaufträge

   5.548.000 Euro







Liefer-/Dienstleistungsaufträge

443.000 Euro




erreichen oder übersteigen, verbindlich EU-weit auszuschreiben.



Das BMWi wird die Schwellenwerte im Bundesanzeiger bekanntmachen.



III.



Der Erlass BI7-81062.2/2 (2744451) vom 8. Januar 2015 wird zum 31. Dezember 2017 aufgehoben.



Berlin, den 20. Dezember 2017

B I7 – 81062.02/01-2008/0001-560210





Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit



Im Auftrag



Reinhard Janssen





– nur per E-Mail –



Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung



Bauverwaltungen der Länder



gemäß Verteiler „Erlasse“