Logo jurisLogo Bundesregierung

Mindestversorgungsbezüge und Mindesthöchstgrenzen ab 1. März 2014 und ab 1. März 2015

Zurück zur Teilliste Bundesministerium des Innern

Mindestversorgungsbezüge und Mindesthöchstgrenzen ab 1. März 2014 und ab 1. März 2015



– RdSchr. d. BMI v. 19.3.2015 – D4-30301/21#1 –



Fundstelle: GMBl 2015 Nr. 53, S. 1051





Die Mindestversorgungsbezüge und Mindesthöchstgrenzen, welche sich ab 1. März 2014 und ab 1. März 2015 nach dem Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2014/2015 (BBVAnpG 2014/2015) vom 25. November 2014 (BGBI. I S.1772) ergeben, werden in den Anlagen bekannt gegeben.





Oberste Bundesbehörden



Deutsche Bundesbank





Anlage 1



Mindestversorgungsbezüge; Mindesthöchstgrenzen ab 1. März 2014
in Euro



Personenkreis    

ohne

voller

halber


    Familienzuschlag    

    Familienzuschlag    

    Familienzuschlag    

Familienzuschlag Stufe 1, § 40 Abs. 1 und 4 BBesG


1

1/2

Grundgehalt (Endstufe BesGr A 4)

2.368,45

2.368,45

2.368,45

Familienzuschlag


123,96

61,98

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge (RD 1)

2.368,45

2.492,41

2.430,43

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge (RD 2) - (§ 5 Abs. 1 S. 1 BeamtVG)

2.345,00

2.467,74

2.406,37

Ruhegehalt (65 % von RD 2)

1.524,25

1.604,03

1.564,14

Mindestruhegehalt (MR) - (§ 14 Abs. 4 S. 2 BeamtVG)

1.524,25

1.604,03

1.564,14

Erhöhungbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

30,68

30,68

30,68

Mindestversorgung des Ruhestandsbeamten           

(§ 14 Abs. 4 Satz 2,3 BeamtVG)

1.554,93

1.634,71

1.594,82

Mindestwitwengeld (60 % von MR)

./.

962,42

./.

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

./.

30,68

./.

Mindestversorgung der Witwe

(§ 20 Abs. 1 S. 2 i.V.m. § 14 Abs. 4, Satz 2,3 BeamtVG)

./.

993,10

./.

Mindesthalbwaisengeld (12 % von MR)

(§ 24 Abs. 1 i.V.m. § 14 Abs. 4 Satz 2 BeamtVG)

./.

192,48

./.

Mindestvollwaisengeld (20 % von MR)

(§ 24 Abs. 1 i.V.m. § 14 Abs. 4 S. 2 BeamtVG)

304,85

320,81

./.

Ruhegehalt (75 % von RD 2)

1.758,75

1.850,81

1.804,78

Mindestunfallruhegehalt (MUR)

(§ 36 Abs. 3 Satz 3 HS 1 BeamtVG)

1.758,75

1.850,81

1.804,78

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

30,68

30,68

30,68

Mindestunfallversorgung des Ruhestandsbeamten

(§ 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

1.789,43

1.881,49

1.835,46

Mindestunfallwitwengeld (60 % von MUR)

./.

1.110,49

./.

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

./.

30,68

./.

Mindestunfallversorgung der Witwe

(§ 39 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 i.V.m. § 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

./.

1.141,17

./.

Mindestunfallwaisengeld (30 % von MUR)

(§ 39 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 i.V.m. § 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

527,63

555,24

./.

Mindesthalbwaisengeld (12 % von MUR)

(§ 39 Abs. 2 BeamtVG)

./.

222,10

./.

Mindestvollwaisengeld (20 % von MUR)

(§ 39 Abs. 2 BeamtVG)

351,75

370,16

./.

Unterhaltsbeitrag (40 % von MUR + E)
(§ 40 BeamtVG)

715,77

752,60

./.

Mindesthöchstgrenze - BeamtVG -

(§ 53 Abs. 2 Nr. 1, 2 BeamtVG)




Ruhestandsbeamter (150 % von RD 1)

3.552,68

3.738,62

3.645,65

Witwe (150 % von RD 1)

./.

3.738,62

./.

Waise (40 % vom Betrag des Ruhestandsbeamten)

1.421,07

1.495,45

./.





Ruhestandsbeamter (71,75 % von 150 % von RD 2 + 450€)

(§ 53 Abs. 2 Nr. 3 BeamtVG)

2.973,81

3.105,91

3.039,86





Erläuterungen:

MR

 = 

Mindestruhegehalt

MUR  

=

Mindestunfallruhegehalt

RD 1

=

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge

RD 2

=

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge RD 1 × 0,9901 (§ 5 Abs. 1 S. 1 BeamtVG)

E

=

Erhöhungsbetrag (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)



Anmerkung:



Zu den Mindestversorgungsbezügen treten ggf. noch Unterschieds- und Ausgleichs- beträge nach § 50 Abs. 1, 3 BeamtVG, zu den Mindesthöchstgrenzen der Ruhestands- beamten und Witwen ggf. noch Unterschiedsbeträge nach § 50 Abs. 1 BeamtVG; bei den Mindesthöchstbeträgen für Waisen ist ein ihnen ggf. zustehender Unterschiedsbetrag in die Anteilsberechnung (40%) einzubeziehen. Von dem danach sich ergebenden Gesamtbetrag ist für den Vergleich auszugehen, ob die Mindestversorgung oder die Mindesthöchstgrenze maßgebend ist.

Auf die zusätzliche Erhöhung der Mindeshöchstgrenze nach § 53 Abs. 2 Nr. 3 BeamtVG wird hingewiesen.





Anlage 2



Mindestversorgungsbezüge; Mindesthöchstgrenzen ab 1. März 2015
in Euro



Personenkreis

ohne

voller

halber


    Familienzuschlag    

    Familienzuschlag    

    Familienzuschlag    

Familienzuschlag Stufe 1, § 40 Abs. 1 und 4 BBesG


1

1/2

Grundgehalt (Endstufe BesGr A 4)

2.420,56

2.420,56

2.420,56

Familienzuschlag


126,70

63,35

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge (RD 1)

2.420,56

2.547,26

2.483,91

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge (RD 2) - (§ 5 Abs. 1 S. 1 BeamtVG)

2.396,60

2.522,04

2.459,32

Ruhegehalt (65 % von RD 2)

1.557,79

1.639,33

1.598,56

Mindestruhegehalt (MR) - (§ 14 Abs. 4 S. 2 BeamtVG)

1.557,79

1.639,33

1.598,56

Erhöhungbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

30,68

30,68

30,68

Mindestversorgung des Ruhestandsbeamten                

(§ 14 Abs. 4 Satz 2, 3 BeamtVG)

1.588,47

1.670,01

1.629,24

Mindestwitwengeld (60 % von MR)

./.

983,60

./.

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

./.

30,68

./.

Mindestversorgung der Witwe

(§ 20 Abs. 1 S. 2 i.V.m. § 14 Abs. 4, Satz 2, 3 BeamtVG)

./.

1.014,28

./.

Mindesthalbwaisengeld (12 % von MR)

(§ 24 Abs. 1 i.V.m. § 14 Abs. 4 Satz 2 BeamtVG)

./.

196,72

./.

Mindestvollwaisengeld (20 % von MR)

(§ 24 Abs. 1 i.V.m. § 14 Abs. 4 S. 2 BeamtVG)

311,56

327,87

./.

Ruhegehalt (75 % von RD 2)

1.797,45

1.891,53

1.844,49

Mindestunfallruhegehalt (MUR)

(§ 36 Abs. 3 Satz 3 HS 1 BeamtVG)

1.797,45

1.891,53

1.844,49

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

30,68

30,68

30,68

Mindestunfallversorgung des Ruhestandsbeamten

(§ 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

1.828,13

1.922,21

1.875,17

Mindestunfallwitwengeld (60 % von MUR)

./.

1.134,92

./.

Erhöhungsbetrag (E) - (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)

./.

30,68

./.

Mindestunfallversorgung der Witwe

(§ 39 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 i.V.m. § 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

./.

1.165,60

./.

Mindestunfallwaisengeld (30 % von MUR)

(§ 39 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 i.V.m. § 36 Abs. 3 S. 3 BeamtVG)

539,24

567,46

./.

Mindesthalbwaisengeld (12 % von MUR)

(§ 39 Abs. 2 BeamtVG)

./.

226,98

./.

Mindestvollwaisengeld (20 % von MUR)

(§ 39 Abs. 2 BeamtVG)

359,49

378,31

./.

Unterhaltsbeitrag (40 % von MUR + E) (§ 40 BeamtVG)

731,25

768,88

./.

Mindesthöchstgrenze - BeamtVG -

(§ 53 Abs. 2 Nr. 1, 2 BeamtVG)




Ruhestandsbeamter (150 % von RD 1)

3.630,84

3.820,89

3.725,87

Witwe (150 % von RD 1)

./.

3.820,89

./.

Waise (40 % vom Betrag des Ruhestandsbeamten)

1.452,34

1.528,36

./.





Ruhestandsbeamter (71,75% von 150% von RD 2 + 450€)

(§ 53 Abs. 2 Nr. 3 BeamtVG)

3.029,34

3.164,35

3.096,84





Erläuterungen:



MR

 = 

Mindestruhegehalt

MUR   

=

Mindestunfallruhegehalt

RD 1

=

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge

RD 2

=

Ruhegehaltfähige Dienstbezüge RD 1 × 0,9901 (§ 5 Abs. 1 S. 1 BeamtVG)

E

=

Erhöhungsbetrag (§ 14 Abs. 4 S. 3 BeamtVG)



Anmerkung:



Zu den Mindestversorgungsbezügen treten ggf. noch Unterschieds- und Ausgleichs- beträge nach § 50 Abs. 1, 3 BeamtVG, zu den Mindesthöchstgrenzen der Ruhestands- beamten und Witwen ggf. noch Unterschiedsbeträge nach § 50 Abs. 1 BeamtVG; bei den Mindesthöchstbeträgen für Waisen ist ein ihnen ggf. zustehender Unterschiedsbetrag in die Anteilsberechnung (40%) einzubeziehen. Von dem danach sich ergebenden Gesamtbetrag ist für den Vergleich auszugehen, ob die Mindestversorgung oder die Mindesthöchstgrenze maßgebend ist.

Auf die zusätzliche Erhöhung der Mindeshöchstgrenze nach § 53 Abs. 2 Nr. 3 BeamtVG wird hingewiesen.