Logo jurisLogo Bundesregierung

BMUB-IGI2-20170123-SF-A001.htm

Zum Hauptdokument : Bundeseinheitliche Praxis bei der Überwachung der Emissionen



Anhang A



A
Definitionen, Abkürzungen, Statussignale


A 1
Definitionen und Begriffsbestimmungen


Es gelten die folgenden Begriffe und Definitionen:


A 1.1
anlagenbezogene Statusdaten


Statussignale der zu überwachenden Anlage im Zeitraster der Rohwerte


A 1.2
Anzeigebereich


Ausgabebereich bei anzeigenden Messeinrichtungen


Anmerkung: Zum Unterschied Anzeigebereich und Messbereich siehe Anmerkung zu A 1.19.


A 1.3
Ausgabebereich


Bereich aller derjenigen Werte, die durch die Messeinrichtung als Aussage bereitgestellt werden können


A 1.4
Ausfall Abgasreinigung


Nicht vorhersehbarer Ausfall bzw. Störung der Abgasreinigungseinrichtung. Die maximale Dauer bei Aufrechterhaltung des Anlagenbetriebs ist begrenzt.


A 1.5
automatische Messeinrichtung (AMS)


Gesamtheit aller Messgeräte und zusätzlicher Einrichtungen zur Erzielung eines Messergebnisses (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


Anmerkung: Zur Messeinrichtung gehören außer dem eigentlichen Messgerät (Analysator) Vorrichtungen zur Probenahme (z.B. Sonde, Probegasleitungen, Durchflussmessung und -regelung, Förderpumpe), Probenaufbereitung (z.B. Staubfilter, Vorabscheider für Störkomponenten, Kühler, Konverter) und Datenausgabe, die anwendungsbezogen zu einer vollständigen AMS zusammengebaut werden. Darüber hinaus gehören dazu auch Prüf- und Justiereinrichtungen, die zur Funktionsprüfung und gegebenenfalls zur Inbetriebnahme erforderlich sind sowie bei eignungsgeprüften Messeinrichtungen auch der Eignungsprüfungsbericht.


A 1.6
Betriebsart der Anlage


Durch eindeutige Signale und/oder Kenngrößen gekennzeichneter Betriebszustand der Anlage, der bei der Auswertung der kontinuierlichen Emissionsmessungen von Bedeutung ist.


Anmerkung: Einer Betriebsart können z.B. einzelne Brennstoffe zugeordnet sein, bei denen bestimmte Emissionsgrenzwerte gelten (z.B. bei Mischfeuerungen: Betriebsart 1: Ölbetrieb, Betriebsart 2: Gasbetrieb, Betriebsart 3: Anfahren, Betriebsart 4: Stand-by).


A 1.7
Betriebsbereitschaft der Messeinrichtung


Zustand einer Messeinrichtung, in der Messwerte erzeugt werden können


A 1.8
beurteilungspflichtiger Betrieb der Anlage


Der beurteilungspflichtige Betrieb entspricht dem Zeitraum, in dem festgelegte Emissionsbegrenzungen oder sonstige Anforderungen zur Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen auf Einhaltung zu überwachen sind.


A 1.9
Bezugsgröße


Festgelegte physikalische oder chemische Größe, die zur Umrechnung der Messgröße auf festgelegte Bedingungen benötigt wird.


Anmerkung 1: Bezugsgrößen sind z.B. Temperatur, Druck, Wasserdampfgehalt und Sauerstoffkonzentration.


Anmerkung 2: Der Abgasvolumenstrom ist keine Bezugsgröße.


A 1.10
digitales Textdokument


vor Veränderung geschützte pdf-Dateien, mit der Möglichkeit zur Textentnahme oder Umwandlung in Text-Dateien


A 1.11
Einstellzeit (t90)


Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt einer abrupten Änderung des Wertes der Eingangsgröße einer AMS und dem Zeitpunkt, ab dem der Wert der Ausgangsgröße zuverlässig oberhalb 90 % des korrekten Wertes der Eingangsgröße liegt (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.12
Ersatzwert für Kurzzeitmittelwert


Wert, der für weitere Berechnungen herangezogen wird, wenn für den Mittelungszeitraum der betreffenden Messgröße kein gültiger Kurzzeitmittelwert vorliegt.


Anmerkung: Ersatzwerte werden z.B. für Bezugsgrößen bei der Normierung von Schadstoff-Messgrößen (siehe B 1.5) oder für die Bildung von gewichteten Jahresmittelwerten bei Anlagen im Anwendungsbereich des TEHG (siehe J 4) verwendet.


A 1.13
Feldtest


Prüfung über mindestens drei Monate an einer dem Einsatzbereich der Messeinrichtung angemessenen Anlage (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.14
gerundeter Kurzzeit- oder Langzeitmittelwert


entsprechend TA Luft Nummer 2.9 gerundeter Kurzzeit- oder Langzeitmittelwert


Anmerkung 1: Der gerundete Kurzzeit- oder Langzeitmittelwert ist i.d.R. validiert.


Anmerkung 2: Zum gerundeten Kurzzeit- oder Langzeitmittelwert gehören ein Zeitbezug und die Statuskennung.


A 1.15
Kalibrierbereich


Bereich, für den die Messeinrichtung kalibriert wurde


Anmerkung: Bezüglich gültiger Kalibrierbereich siehe Anhang B 2.8.


A 1.16
Kalibrierung


Ermittlung einer Kalibrierfunktion von (zeitlich) begrenzter Gültigkeit, die für eine AMS an einem bestimmten Messplatz Anwendung findet (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.17
Kurzzeitmittelwert


arithmetisches Mittel der über die Mittelungszeit gemittelten gültigen Rohwerte


Anmerkung: Übliche Mittelungszeiten für Kurzzeitmittelwerte sind 3 min, 10 min, 30 min (Halbstundenmittelwert) und 1 h.


A 1.18
Langzeitmittelwert


in der Regel arithmetisches Mittel der über die Mittelungszeit gemittelten gültigen Kurzzeitmittelwerte, ausgenommen nicht beurteilungspflichtige Kurzzeitmittelwerte (siehe Anhang B 3.1)


Anmerkung: Übliche Mittelungszeiten für Langzeitmittelwerte sind ein Tag, ein Monat und ein Jahr.


A 1.19
Messbereich


Bereich derjenigen Werte der Messgröße, für den gefordert ist, dass die Messabweichungen einer Messeinrichtung innerhalb festgelegter Grenzen bleiben


Anmerkung: Der Messbereich wird für jede Messgröße einer AMS durch die Kalibrierung festgelegt. Er unterscheidet sich somit, in der Regel geringfügig, vom Anzeigebereich.


A 1.20
Messbereichsendwert


obere Begrenzung des Messbereichs


Anmerkung: Oberhalb des Messbereichsendwertes können keine Angaben zur Messabweichung einer Messeinrichtung gemacht werden.


A 1.21
Messgröße


spezielle Größe, die Gegenstand einer Messung ist (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.22
Messkomponente


Bestandteil des Abgases, für den eine festgelegte Messgröße durch Messung zu ermitteln ist (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.23
Messsignal


Ausgabe einer AMS in analoger oder digitaler Form, die mit Hilfe der Kalibrierfunktion in einen Messwert umgerechnet wird (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.24
Messwert


vom Messsignal abgeleiteter Schätzwert der Messgröße (DIN EN 14181, Ausgabe Februar 2015)


Anmerkung 1: Dies schließt gewöhnlich Berechnungen auf Grund der Kalibrierung und Umrechnungen in gesuchte Größen ein.


Anmerkung 2: Ein Messwert ist ein Kurzzeitmittelwert. Die Mittelungszeit kann beispielsweise 10 min, 30 min oder 1 h betragen.


A 1.25
Mittelungszeit


Zeitspanne, über die ein arithmetischer oder zeitlich gewichteter Mittelwert einer Konzentration gebildet wird (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


A 1.26
redundantes Datenspeicherungssystem


zweites unabhängiges und räumlich getrenntes Datenspeicherungssystem


A 1.27
Referenzverfahren


per Konvention als Referenz verwendetes Messverfahren, das den anerkannten Referenzwert der Messgröße liefert (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


Anmerkung 1: Ein Referenzverfahren ist vollständig beschrieben.


Anmerkung 2: Ein Referenzverfahren kann ein manuelles oder ein automatisches Verfahren sein.


Anmerkung 3: Alternative Verfahren können verwendet werden, wenn die Äquivalenz zum Referenzverfahren nachgewiesen wurde.


A 1.28
Rohwert


Wert einer Messgröße, der von der AMS stammend durch die Auswerteeinrichtung erfasst wird


Anmerkung 1: Der Rohwert kann ein Mittelwert der Messsignale im Zeitraster ≤ 5 s sein.


Anmerkung 2: Zum Rohwert gehören ein Zeitbezug und die messgrößenbezogene Statuskennung.


A 1.29
Standardreferenzmessverfahren


Referenzverfahren, dessen Anwendung in europäischen oder nationalen Gesetzen vorgeschrieben ist (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


Anmerkung: Standardreferenzmessverfahren werden beispielsweise zur Kalibrierung und Validierung automatischer Messeinrichtungen und bei wiederkehrenden Messungen zur Überprüfung der Einhaltung von Grenzwerten eingesetzt.


A 1.30
Statussignal


Digital- oder Zählwert der zu überwachenden Anlage, der Messeinrichtung oder vom Bedienpersonal ausgelöst, der eine spezielle Eigenschaft oder einen speziellen Zustand kennzeichnet


Anmerkung: Es wird zwischen messgrößenbezogenen und anlagenbezogenen Statussignalen unterschieden.


A 1.31
Störung der Messeinrichtung


nicht vorhersehbarer Ausfall der Messeinrichtung für unbestimmte Zeit


A 1.32
überwachungspflichtiger Betrieb


Der überwachungspflichtige Betrieb (i.S. § 29 BImSchG, Satz 1) entspricht dem Zeitraum, in dem die Anlage in Betrieb, insbesondere in einem emissionsrelevanten Betrieb, ist.


Anmerkung: Das betrifft auch die Emission von Treibhausgasen bei Anlagen im Anwendungsbereich des TEHG.


A 1.33
validierter Kurzzeitmittelwert


Kurzzeitmittelwert, der durch Abziehen der bei der Kalibrierung nach DIN EN 14181 (Ausgabe Februar 2015) ermittelten Standardabweichung (Standardunsicherheit) vom normierten Kurzzeitmittelwert berechnet wird


A 1.34
Verfügbarkeit


Zeitanteil des gesamten Überwachungszeitraums, für den verwertbare Messergebnisse vorliegen (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


Anmerkung 1: Die Messeinrichtung kann auf Grund von Störungen oder Wartung (einschließlich Nullpunkt- und Referenzpunktkontrollen) nicht verfügbar sein.


Anmerkung 2: Die Mess- und Auswerteeinrichtungen müssen bestimmte Anforderungen an die Verfügbarkeit im Rahmen der Eignungsprüfung (vgl. 2.1.4, 2.3.1.4 und 2.4.1.8) und im laufenden Betrieb (vgl. 4.2.1) erfüllen.


A 1.35
Zeitbezug


In der Regel Zeitpunkt am Ende des Mittelungszeitraumes. Der Zeitbezug wird als Datum (z.B. jjjj-mm-dd) und als Uhrzeit (z.B. hh:mm:ss) einschließlich Sommer-/Winterzeitangabe (S, W) angegeben.


Anmerkung: Es kann auch der Anfang und das Ende des Mittelungszeitraumes angegeben werden.


A 1.36
Zertifizierungsbereich


Bereich, in dem die AMS geprüft und für den sie hinsichtlich der Einhaltung der relevanten Mindestanforderungen zertifiziert wird (DIN EN 15267-3, Ausgabe März 2008)


Anmerkung: Der Zertifizierungsbereich bezieht sich immer auf den Tagesemissionsgrenzwert.


A 2
Abkürzungen


3-min-MW

Mittelwert über 3 Minuten (Dreiminutenmittelwert)

10-min-MW

Mittelwert über 10 Minuten (Zehnminutenmittelwert)

AMS

automatische Messeinrichtung

ARE

Abgasreinigungseinrichtung

AS

Anlagenstatus

BA

Betriebsart

GW

Emissionsgrenzwert (Hinweis: Im Englischen wird mitunter die Abkürzung ELV verwendet.)

HMW

Halbstundenmittelwert

JGW

Jahresgrenzwert

JMW

Jahresmittelwert

MBE

Messbereichsende

MBE

Messbereichsende

MM

Monatsmasse, Monatswert der Masse

MMV

Monatsmittelwert der Massenverhältnisse

MV

Massenverhältnis

MWS

Messwertstatus

RZ

Rußzahl

SMW

Stundenmittelwert

TGW

Tagesgrenzwert

TM

Tagesmasse

TMW

Tagesmittelwert

TNBZ

Temperatur in der Nachbrennzone (Nachverbrennungstemperatur)



A 3
Statuskennung für Mittelwerte


In den verschiedenen Stufen der Auswertung werden den Mess- bzw. Mittelwerten Statuskennungen zugewiesen:


A 3.1
Statuskennung der Rohwerte


Jedem Rohwert ist die Statuskennung entsprechend Tabelle A 1 zuzuordnen. Die Statuskennung der Rohwerte wird aus dem Vorhandensein von Messsignalen und den messgrößenbezogenen Statussignalen abgeleitet.


Tabelle A 1: Statuskennung der Rohwerte



Zeichen

Bedeutung

Priorität
≥ 1/2

W

ungültig wegen Wartung

1

S

ungültig wegen Störung

2

X

keine Messsignale

3

G

gültig

4



A 3.2
Statuskennung der Kurzzeitmittelwerte


A 3.2.1
Jedem Kurzzeitmittelwert sind der Anlagenstatus (erstes Zeichen), der Messwertstatus 1 (zweites Zeichen) und der Messwertstatus 2 (drittes Zeichen) sowie die Betriebsart (ganze Zahl) zuzuordnen (z.B.: 273 G; G; B; 1 oder 273 GGB 1).


Die Statuskennung der Kurzzeitmittelwerte wird je Mittelungszeitraum aus der Statuskennung der Rohwerte, den anlagenbezogenen Statusdaten sowie dem Zahlenwert des Kurzzeitmittelwertes abgeleitet.


Anmerkung: Die Messwertstatus 1 und 2 sind immer messgrößenbezogen, i.d.R. auch die Betriebsart.


A 3.2.2
Zur Vergabe der Statuskennung ist zu prüfen, ob der bzw. die vorliegenden Status mindestens 2/3 des jeweiligen Mittelungszeitraums anliegen. Liegen Status mindestens 2/3 des Mittelungszeitraums vor, erfolgt die Vergabe entsprechend der Tabelle A 2 bis Tabelle A 5 unter Beachtung der Priorität bei ≥ 2/3. Liegt kein Status mindestens 2/3 des Mittelungszeitraums vor, erfolgt die Vergabe nach Priorität bei < 2/3.


A 3.2.3
Abweichend zu A 3.2.2 erfolgt die Vergabe des Anlagenstatus „G“ sowie die Vergabe der Messwertstatus 1 und 2 bei Anlagenstatus „X“ und „U“ wie folgt:


Der Anlagenstatus „G“ hat höchste Priorität, sobald sich bei einem Rohwert im Mittelungszeitraum die Anlage im überwachungspflichtigen Betrieb befindet.


Ergibt sich für den Kurzzeitmittelwert der Anlagenstatus „X“, wird den Messwertstatus 1 und 2 die Kennung „N“ zugewiesen.


Ergibt sich für den Kurzzeitmittelwert der Anlagenstatus „U“, wird den Messwertstatus 1 und 2 die Kennung „X“ zugewiesen.


Anmerkung: Wenn durch externen Einfluss (z.B. Stromausfall) kein eindeutiger Anlagenstatus anliegt, wird, ggf. auch nachträglich, der Anlagenzustand „U“ für den Zeitraum der externen Störung zugeordnet.


A 3.2.4
Zur Ermittlung des Messwertstatus 1 und 2 bei Anlagenstatus „G“ werden die Status in der Zeit herangezogen, in der die Anlage im überwachungspflichtigen Betrieb ist (siehe Tabelle A 2 bis Tabelle A 5).


Tabelle A 2: Anlagenstatus (AS) der Kurzzeitmittelwerte



Zeichen

Bedeutung

Priorität

G

Anlage im überwachungspflichtigen Betrieb

1*)

X

Anlage außer Betrieb (nicht überwachungspflichtig)

2

U

unklarer Betriebszustand

3



Tabelle A 3: Messwertstatus 1 (MWS1) der Kurzzeitmittelwerte bei Anlagenstatus „G“



Zeichen

Bedeutung

Priorität

≥ 2/3

< 2/3

N

nicht beurteilungspflichtig

1

--

K

gültig, außerhalb des gültigen Kalibrierbereichs

2

--

E

gültig, mit Ersatzwert für Bezugsgröße berechnet

3

--

G

gültig

4

--

S

ungültig wegen Störung der Messeinrichtung

5

1*)

W

ungültig wegen Wartung der Messeinrichtung

6

2*)

U

ungültig wegen unklarem Zustand (nicht automatisch identifizierbar)

7

--

I

ungültig aus sonstigen Gründen

8

3



Tabelle A 4: Messwertstatus 2 (MWS2) der Kurzzeitmittelwerte bei Anlagenstatus „G“



Zeichen

Messwertstatus 2

Priorität

≥ 2/3

< 2/3

A

An-/Abfahren bzw. An-/Abfahrbetrieb

1

1

N

nicht beurteilungspflichtig

2

--

R

ARE-Ausfall*)

3

--

B

normaler Betrieb

4

2

X

keine Angabe/unklar

5

--



Tabelle A 5: Mögliche Kombinationen der Statuskennung der Kurzzeitmittelwerte




Zeichen

Messwertstatus 1

Messwertstatus 2

Anlagenstatus

G

s.u.

s.u.

X

N

N

U

X

X



bei Anlage im überwachungspflichtigen Betrieb

Messwertstatus 2


Zeichen

A

N

R

B

X

Messwertstatus 1

N

+

+

--

--

--

K

+

--

+

+

--

E

+

--

+

+

--

G

+

--

+

+

--

S

+

--

+

+

--

W

+

--

+

+

--

U

--

--

--

--

+

I

+

--

+

+

--



A 3.2.5
Es wird diejenige Betriebsart ausgewiesen, die am längsten im Mittelungszeitraum vorliegt.


Anmerkung: Die 2/3-Regel kommt nicht zur Anwendung.


Tabelle A 6 enthält Beispiele für den Betriebsart-Status der Kurzzeitmittelwerte.


Tabelle A 6: Kenngrößen der Betriebsart für Kurzzeitmittelwerte (BA; Beispiele)



Zeichen

Betriebsart

0

Betriebsart unklar oder Anlage außer Betrieb

1

Normalbetrieb (mit Kohle)

2

Anfahren mit Heizöl (nicht beurteilungspflichtig)

3

Anfahrbetrieb mit Kohle und z.T. Heizöl (Stabilisierungsphase, beurteilungspflichtig)

...




A 3.3
Statuskennung der Langzeitmittelwerte


Jedem Langzeitmittelwert ist die Statuskennung entsprechend Tabelle A 7 zuzuordnen.


Die Statuskennung der Langzeitmittelwerte wird aus dem Anteil bzw. der Anzahl der gültigen und ungültigen Kurzzeitmittelwerte und ggf. von weiteren Kriterien (siehe Anhänge C, D und I) sowie der Anzahl von wegen Störung oder Wartung ungültigen Kurzzeitmittelwerten abgeleitet.


Tabelle A 7: Statuskennung der Langzeitmittelwerte



Zeichen

Bedeutung

G*)

gültig, Verfügbarkeit eingehalten

V

gültig, Verfügbarkeit nicht eingehalten

U*)

ungültig, Verfügbarkeit nicht eingehalten

F

ungültig, Verfügbarkeit eingehalten



A 3.4
Beispiele für die Anwendung der Statuskennungen für Kurzzeitmittelwerte


Beispiel 1


Anlage (TA Luft) im überwachungspflichtigen Betrieb, Messung für Kohlenmonoxid normal in Betrieb, keine besonderen Vorkommnisse in der Anlage, Betriebsart 1 (hier definiert als Feuerung mit Öl betrieben)


Zum gerundeten, validierten Halbstundenmittelwert 273 mg/m3 Kohlenmonoxid wird die Statuskennung für Anlage in Betrieb, gültiger Mittelwert, normaler Betrieb und Betriebsart 1 abgespeichert: 273; G; G; B; 1 oder 273 GGB 1


Beispiel 2


Anlage (TA Luft) im überwachungspflichtigen Betrieb, Messung für Kohlenmonoxid normal in Betrieb, Sauerstoffbezugsmessung für 12 min ausgefallen, keine besonderen Vorkommnisse in der Anlage, Betriebsart 1 (Normalbetrieb)


Zum gerundeten, validierten Halbstundenmittelwert 324 mg/m3 Kohlenmonoxid werden die Statuskennung für Anlage in Betrieb, gültiger Messwert wurde mit Ersatzwert (für Sauerstoff) berechnet, normaler Betrieb und Betriebsart 1 abgespeichert: 324; G; E; B; 1 oder 324 GEB 1


Beispiel 3


Anlage der 13. BImSchV im überwachungspflichtigen Betrieb, Messgerät für Schwefeldioxid signalisiert für 2 min Störung und für 9 min automatische Null- und Referenzpunktkontrolle (Wartung), Betriebsart 1 (Normalbetrieb)


Zum gerundeten, validierten Halbstundenmittelwert von 115 mg/m3 Schwefeldioxid (Mittelwert über 19 min) wird die Statuskennung für Anlage in Betrieb, ungültig wegen Störung der Messeinrichtung, normaler Betrieb und Betriebsart 1 abgespeichert: 115 G; S; B; 1 oder 115 GSB 1


Anmerkung: Der Messwertstatus 1 „ungültig wegen Störung“ hat bei < 2/3 eine höhere Priorität als „ungültig wegen Wartung“.


Beispiel 4


Anlage der 13. BImSchV für 3 min außer Betrieb und für 27 min im überwachungspflichtigen Betrieb, Messgerät für Kohlenmonoxid normal in Betrieb, 3 min Betriebsart 0 (Anlage außer Betrieb (nicht überwachungspflichtig)), 12 min Betriebsart 2 (Anfahren mit Heizöl (Sauerstoff-Gehalt ≥ 16 Vol.-%, nicht beurteilungspflichtig)), 15 min Betriebsart 3 (beurteilungspflichtiger Anfahrbetrieb (Zuschalten der Kohlemühlen/Stabilisierung, Sauerstoff-Gehalt < 16 Vol.-%))


Zum gerundeten, validierten Halbstundenmittelwert 10 mg/m3 Kohlenmonoxid (Mittelwert über 27 min) wird die Statuskennung für Anlage in Betrieb, ungültiger Mittelwert wegen sonstiger Gründe (Anfahren), Anfahrbetrieb/Anfahren und Betriebsart 3 abgespeichert: 10; G; I, A; 3 oder 10 GIA 3


Beispiel 5


Anlage während des gesamten Mittelungszeitraums außer Betrieb (nicht überwachungspflichtig), Messeinrichtung für Staub normal in Betrieb, Betriebsart 0


Es wird kein Mittelwert gebildet. Es werden folgende Angabe und die Statuskennung für Anlage außer Betrieb abgespeichert:


im Datenspeicher, insbesondere bei Emissionsfernübertragung: 0; X; N; N; 0


und


im Textdokument (Tabelle der Mittelwerte): –; X; N; N; 0 oder – XNN 0


Anmerkung 1: Die Speicherung von Kurzzeitmittelwerten mit Statuskennung bei Anlagenstatus „X“ ist optional.


Anmerkung 2: Bei Anlagenstatus „X“ wird automatisch für den Messwertstatus 1 und 2 jeweils die Kennung „N“ ausgegeben.